Naturheilkunde bei Katzen

   

~~~~

Speziell was psychische Störungen bei Katzen angeht, schwöre ich mittlerweile auf die Bachblüten. Ich habe selber viele gute Erfahrungen damit und mit anderen homöopathischen Mitteln gemacht (Tabelle weiter unten) und halte es daher für wichtig, diesem Thema eine Seite in der Samtpfotenwelt zu widmen.

Selbstverständlich habe ich keinen Kursus für Homöopathie belegt und selbstverständlich habe ich hierzu auch nicht stapelweise Fachliteratur gewälzt. 

Was ich Euch hier aufliste, sind die Sachen, die ich selber ausprobiert habe (natürlich nur auf Raten unseres Tierarztes) und von denen ich gehört habe, dass sie gut helfen! 

~~~~

Anfangen möchte ich hier mit der Auflistung einiger Bachblüten und ihrer Wirkungsweise:

Negativer Zustand

Empfohlende Essenz

Angstattacken, Furcht aus nicht ersichtlichem Grund; gut für hypersensible Katzen Aspen
Intolerant, Überreaktion auf Kleinigkeiten. Unfähig, in anderen das Gute zu sehen. Hilfreich für Katzen mit innerer Starrheit, die keine neue Katze, keinen Hund oder kein Baby in ihrem Leben dulden wollen. Es verhilft ihnen zu größerer Akzeptanz und weniger Kritik gegenüber ihrem neuen Gefährten Beech
Passiv, unterwürfig, keine starke Individualität Centaury
Besitzergreifend, dominierend, möchte der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sein. Wird böse, wenn es nicht nach ihrem Kopf geht. Verwende diese Essenz, wenn Du  weitere Katzen einführst und Deine alteingesessene Katze diesen gegenüber besitzergreifend reagiert Chicory
Scheint geistesabwesend. Mangelndes Interesse an der Gegenwart. Konfus, Mangel an Vitalität. Clematis
Zwanghafter Selbst-Putzer, chronische Verstopfung, schlechtes Selbstvertrauen, bedingt durch physische Gebrechen (wie Wunden, Hautallergien etc.). Wird am häufigsten zur Reinigung angewandt. Gut für übergewichtige Katzen. Crab Apple
Entmutigung, Niedergeschlagenheit, Depression, bedingt durch eine Niederlage (z.B. durch eine Krankheit) Gentian
Verzweiflung, völlige Hoffnungslosigkeit, kein Mut, es erneut zu wagen; wird es aber versuchen, wenn dazu gezwungen. Erwartet Scheitern (schlimmer als bei Gentian) Gorse
Eifersucht, Haß, aktive Aggression, Ärger, Wut, leicht verletzte Gefühle. Braucht es, geliebt zu werden. Diese Essenz kann angewandt werden, wenn man eine zweite Katze einführt, falls die alteingesessene Katze absolute Wut und Zorn gegenüber dem Neuankömmling zeigt. Holly
Bei Trauer. Die Katze ist nicht in der Lage, neue Lebensumstände zu akzeptieren. Honeysuckle
Fettleibigkeit, faule Lebensweise, Schwierigkeit, nach Krankheit wieder ins normale Leben zurückzufinden. Geistige Erschöpfung Hornbeam
Ungeduldig, wenig tolerant, reizbar, ruhelos, nervös. Diese Essenz kann die Toleranz Deiner Katze erhöhen, wenn Du eine zweite Katze einführst Impatiens
Voller Zweifel, Minderwertigkeitskomplexe, Abneigung dagegen, Dinge auszuprobieren, weil sie sicher schief gehen werden. Diese Essenz ist einen Versuch wert, wenn Du eine Katze auf ihr Katzenklo neu trainierst, insbesondere dann, wenn sie eine negative Assoziation mit dem Streukasten verbindet Larch
Angst, alleine zu bleiben, Angst vor unbekannten Dingen (wie lueten, Hunden, Feuerwerk, Donner etc.), Furcht, Scheuheit Mimulus
Erscheint bedrückt aus keinem ersichtlichen Grund; passiv, introvertiert Mustard
Physische/geistige Erschöpfung, Ausgebrannt sein nach einer langen körperlichen Krankheit Olive
Akuter Anfall von Panik, reiner Terror, Körper starr vor Angst Rock Rose
Stimmungsschwankungen, Launenhaftigkeit. Kann wechseln zwischen Hunger und Appetitverlust oder Empfindlichkeit und Wut Scleranthus
Unglücklich. Trübsal, die einem traumatischen Ereignis folgt (wie z.B. einem Unfall, dem Tod eines Familienmitgliedes). Benötigt Trost, ist aber nicht imstande, diesen zu akzeptieren. Auch gut bei schockbedingter Aggression. Doldiger Milchstern
Die Katze scheint in einem Zustand innerer Hoffnungslosigkeit, hat keine Freude am Leben (ernster als bei Gentian und Gorse) Sweet Chestnut
Übererregbar, aufgeregt, zu enthusiastisch, unfähig zu entspannen Vervain
Dominierend, aggressiv, tyrannisch. Ein Rabauke Vine
Hält an alten Mustern fest. Langsame Gewöhnung an neue Dinge (wie ein neues Heim, neue Familienmitglieder). Empfindlich gegen Störungen. Walnut kann hilfreich sein beim Rücktrainieren aufs Katzenklo. Es ist auch eine hervorragende Essenz, wenn Du nicht imstande bist, Deine Katze anzufassen oder zu bürsten, ohne daß ein aggressiver Ausfall erfolgt (bedingt durch negative Assoziation in der Vergangenheit). Auch hervorragend geeignet bei Veränderungen, um die Emotionen ausbalancieren zu helfen. Walnut
Rückzug vom Einbezogensein in die Familie, isoliert, unbeteiligt, zieht es vor, für sich zu bleiben. Gut für Katzen, die dahin tendieren, sich während einer Krankheit zu verstecken. Water Violet
Chronische Erkrankung. Völlig passiv, keine Spur von Leben. Scheint immer gelangweilt, unterwirft sich den Kämpfen und Herausforderungen des Lebens und reagiert nicht mehr auf irgendeine Interaktion von Deiner Seite Wild Rose             
Selbstmitleid, schmollend, wendet Negatives nach innen und schafft damit einen Komplex Willow
Sehr hilfreich bei Schockzuständen (nach Unfall), oder aber auch zum Beruhigen, z.B. vor einem Tierarzt-Besuch! Auch gut während aggressiver Phasen!   Rescue Remedy
Eine Mischung verschiedener Essenzen! Hervorragend geeigent, wenn Du eine Katze hast, die kein Selbtbewußtsein und sich nichts zutraut - von Natur aus ängstlich ist - und eine Katze, die das ganze Gegenteil ist. Es bewirkt bei der Ängstlichen, daß sie mehr Selbstbewußtsein bekommt und bei der dominanten, vielleicht auch aggressieven Katze, daß sie ruhiger und weniger aggressiv wird. Star of Bethlehem

 

~~~~

Empfehlen kann ich die MirianaPet Globuli, die Ihr bei dieser Online-Apotheke bestellen könnt:

Bachblüten-Apotheke

Hier könnt Ihr sicher sein, daß die Bachblüten keine schädlichen Mengen Alkohol enthalten, wie es die Bachblüten für uns Menschen tun.

Das "Pet" in dem Namen ist die englische Bezeichnung für "Haustier".

MirianaPet Globulis bestehen zu 100% aus reiner Saccharose ohne irgendwelche Hilfsstoffe und der entsprechenden Essenz.

Hinweise zur Gabe von MirianaPet Bachblüten Globuli:

Gabe über das Trinkwasser: Globuli in das Trinkwasser geben. Ein Rühren oder Schütteln ist nicht notwendig. Die Globuli brauchen dabei nicht aufgelöst zu werden, da sich die Informationen an der Oberfläche der Globuli befinden und sofort an die Flüssigkeit abgegeben werden. Es empfiehlt sich die Verwendung von hochwertigem Wasser ohne Kohlensäure. Keine Trinkgefäße aus Metall verwenden, da Metall die heilenden Informationen verfälschen kann. Die mit Wasser vermischten Globuli können auch mit Hilfe einer Kunststoffpipette oder einem Kunststoff-Löffel ins Mäulchen gegeben werden.

Gabe über das Futter: Globuli unter das Futter geben.

Direkte Gabe: Globuli ins Mäulchen geben. Die Katze muss die Globuli nicht schlucken, sondern nur die Information des Mittels aufnehmen können. Deshalb reicht es oft, bei Säugetieren die Globuli in die Lefzen zu stecken. Eine direkte Gabe ins Maul empfiehlt sich auch bei der Anwendung von Notfallglobuli (First Aid) in Krisensituationen.

Hinweis:

Bei akuten Notfallsituationen (Unfall, Beißerei, schockierendes Erlebnis) empfiehlt sich die direkte Gabe von 2 First Aid (auch Rescue genannt) Globuli ins Maul. Ggf. wird die Gabe alle 10 Minuten wiederholt.

Wie lange sollten Bachblüten gegeben werden?

Eine Änderung im Verhalten tritt meist innerhalb der ersten 5 Tage ein. Es kann aber auch etwas länger dauern!

~~~~

Damit hier keiner denkt, er könnte selbst Tierarzt spielen, habe ich hier nur grob die Krankheitsbilder beschrieben und aufgelistet, was UNTERSTÜTZEND gegeben werden kann! ( ca. alle 2 Stunden 1 Tablette)

Bei physischen Veränderungen:

Krankheitsbild Therapie
um den Heilungsprozess (z.B. nach OP) zu beschleunigen Arnika D6
bei Fieber, Zahnfleischentzündung, Entzündungen am Auge Belladonna D4
Bindehautentzündung Belladonna D30 oder Euphrasia D4 oder ein lauwarmes Augenbad mit den Bachblüten "Crab apple", "Holly" und "Impatiens"
Mittelohrentzündung Belladonna D30, in besonders schweren Fällen Chamomilla D4
bei eitrigen Infekten (z.B. im Rachenraum) Echinacea D6
Erkältungsschnupfen Aconitum D30
klarer Nasenausfluss bei trockenem  Nasenspiegel Belladonna D30
häufiger Niesreiz Euphorbium D6
Erbrechen nach Aufregung - bei hypernervösen und sehr labilen Typen, die alles aufregt und sie daher häufig Erbrechen Magnesium carbonicum D30
Magenschleimhautentzündung:

häufiges Erbrechen mehr oder weniger verdauten Futters, vermehrtes Speicheln, häufiger Brechreiz auch bei leerem Magen

Ipecacuanha D6

Bei psychischen Veränderungen:

Mit diesen Symptomen ist nicht zu spaßen! Deshalb möchte ich Euch zum Abschluß nochmal ans Herz legen, sofort mit Eurem Tier zum Tierarzt zu gehen, sobald Ihr eine körperliche Veränderung wahr nehmt.

Sollte Eure Katze unsauber werden (ist hier unter psychischen Veränderungen aufgelistet) würde ich vorweg auch den Tierarzt empfehlen, um eine Blasenentzündung oder eine Harnwegserkrankung ausschließen zu können. Stellt der Tierarzt in dieser Hinsicht nichts fest, könnt Ihr Ignatia D30 geben UND herausfinden, was Eure Katze veranlaßt, unsauber zu sein! Mehr hierzu in www.katzensorgen.de.

~~~~

Naturheilmittel und eine kleine Erklärung dazu:

Zuerst muss hier gesagt werden, dass die Naturheilkunde NICHT einen Besuch beim Tierarzt ersetzt. Man kann zwar hiermit oft helfen, aber um eine schwere Infektion ausschließen zu können, sollte man doch erst mal den Tierarzt aufsuchen, eh man quasi am vielleicht ernsthaft kranken Tier "herumdoktert" und dann vielleicht zu spät zum Tierarzt geht... 

Was psychische Veränderungen angeht (z.B. Aggressionen) greife ich ohne Tierarzt auf Bachblüten oder Naturheilmittel zurück. Bei physischen Veränderungen (also körperlich) gehe ich aber IMMER erst zum Tierarzt und bespreche mit ihm dann die Behandlungsmethode mit Naturheilmitteln oder gebe sie unterstützend! 

Es gibt sie in drei verschiedenen Formen:

Dilution: eine alkoholische Flüssigkeit, die ich deshalb bei Katzen nicht anwenden würde!

Tabletten: ich denke, da weiß jeder, was das ist....:-)

Globuli: dies sind kleine, weiße Kügelchen (sehen fast aus, wie Liebesperlen, nur viel kleiner), die auch noch süß sind (also doch Liebesperlen :-)) ). Daher werden sie von Katzen eigentlich immer ganz gern genommen. Man kann sie aber auch prima in Paste, Leberwurst oder unter das Futter mischen! Sie sind auch wasserlöslich und können so auch mit dem Trinkwasser verabreicht werden!

Homöopathische Mittel gibt es immer in verschiedenen Stärken - nennt man hier Potenzen:

D1 - D8   = tiefe Potenz

D8 - D20 = mittlere Potenz

ab D21   = Hochpotenz

 

*zum Seitenanfang*